DOSBox ECE r4021 – Änderungen an IRQs und Update der Jahreszahlen

Es ist Sonntag, ich bin im Urlaub und da ich eh gerade das Notebook ausgepackt hatte um Fotos draufzukopieren, habe ich nebenbei fix mal die aktuellen DOSBox-Versionen kompiliert. Qbix79 hat wieder ein bisschen an DOSBox geschraubt, r4020 brachte Änderungen an den IRQs, mit r4021 wurden einfach die Jahrezahlen im Quelltext einiger Dateien mal wieder auf den aktuellen Stand gebracht.

Die Downloads der normalen Version und der Enhanced Community Edition findet Ihr wie immer auf meiner dedizierten Seite zu DOSBox ECE!

DOSBox ECE r4019 veröffentlicht – Korrekturen im Lautstärkemixer

Die vergangenen Tage haben wieder die eine oder andere neue Revision von DOSBox gebracht, aktuell sind wir bei r4019, die ein weiteres Feature, welches ich bisher in der ECE nachträglich einbaute, in den offiziellen Sourcecode übernimmt: Die Auswahl des Midigerätes über dessen Namen oder einen Teil des Namens. Wenn Qbix so weiter macht, kann ich mit der ECE aufhören. 🙂

Des weiteren wurden noch ein paar Fehler im Soundmixer behoben. Den Download findet ihr wie immer in meinem Google Drive!

YesterPlay: Duke Nukum / Duke Nukem (MS-DOS, Apogee Software, 1991)

Den Duke selbst muss ich wohl keinem mehr vorstellen: Das blonde Großmaul mit dem Bürstenschnitt hat sich seinen Spitzenplatz in allen Listen bekannter Videospielhelden mehr als zementiert, ganz besonders dank dem 1996 erschienenen “Duke Nukem 3D” und dessen Neuauflagen, wie z.B. der gerade 2016 erst veröffentlichten “20th Anniversary World Tour” mit einer brandneuen Episode. Auch der  unrühmliche Nachfolger “Duke Nukem Forever” machte seinen Protagonisten bekannt, allerdings nicht wegen seiner Qualität sondern seiner beinahe wahnwitzigen Entwicklungsgeschichte.

Was viele aber vielleicht nicht wissen ist, dass der Duke seine Karriere in einem ganz anderen Genre startete: Dem Action-Plattfomer, zu meiner Zeit noch Jump ‘n’ Shoot genannt. In einem solchen debütierte der schießwütige Macho nämlich 1991 unter dem Banner von Apogee Software (heute als 3D Realms bekannt) auf dem PC. Mit dessen Eingabegerät der Wahl (Tastatur oder Joystick) hüpft und ballert man sich also zu feinsten PC-Speaker-Klängen durch die sehr schön gestalteten und ausgeklügelten Level in EGA-Grafik und versucht, sich gegen allerlei Fallen und Widersacher meist technischer Natur seiner Haut zu erwehren. Diese stammen aus den Laboren des fiesen Dr. Proton (Bitte nicht mit dem fiktiven TV-Wissenschaftler aus “Big Bang Theory” verwechseln!) und dienen, wie so oft, dem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Was unser Held in pinker Rüstung natürlich zu verhindern versucht.

Das Spiel ist, wie es damals oft üblich war, in 3 Episoden aufgeteilt, die leider separat gespielt werden müssen. Das bedeutet, dass man in jeder Episode wieder bei Null anfängt: Null Punkte, Null Waffenupgrades, Null alles. Das ist zwar etwas schade, andererseits bleibt das Spiel so spannend und herausfordernd. Die erste Episode wurde, wie bei vielen anderen Spielen seinerzeit, kostenfrei als Shareware vertrieben.

Warum im Titel eigentlich “Duke Nukum / Duke Nukem” steht? Das rührt daher, dass Apogee kurz nach Veröffentlichung des Spiels herausfand, dass es bereits eine Figur mit dem Namen “Duke Nukem” in einer populären Zeichentrickserie gab. Um eventuellen Rechtsstreitigkeiten mit deren Machern aus dem Weg zu gehen, wurde kurzerhand mit einem Patch das eigene “Duke Nukem”  in “Duke Nukum” umbenannt. Da sich der Name der Zeichentrickfigur dann aber doch als nicht geschützt herausstellte, konnte Apogee sich diesen nun schützen lassen und so konnten die darauf folgenden Spiele wieder mit dem heute bekannten Titel erscheinen. Verwunderlich bleibt allerdings, warum man sich wegen des Namens solche Sorgen machte, aber offenbar kein Problem damit hatte, Grafikelemente aus “Turrican” und “Mega Man” zu “übernehmen”…

“Duke Nukem” wusste mich von Anfang durch die nahezu perfekte Balance zwischen Action und Geschicklichkeit sowie die wundervoll präzise Steuerung zu begeistern. Eigentlich wollte ich für dieses Video nur die ersten paar Level spielen, aber ruck-zuck hatte ich die gesamte erste Episode “Shrapnel City” durch (ca. 2,5 Stunden), weil es sich einfach so schön flüssig spielt.

Die beiden ersten “Duke Nukem”-Spiele waren übrigens noch auf der CD der ersten veröffentlichten Version (1.3d) von “Duke Nukem 3D” mit enthalten und waren bis Ende 2015 noch bei Steam und GOG als Download erhältlich. Leider sind sie, ebenso wie die “Megaton Edition” (Hauptspiel + alle offiziellen veröffentlichten Addons) von “Duke Nukem 3D”, aktuell in keinem digitalen Store mehr erhältlich, da die Rechte an der Marke 2015 endgültig von 3D Realms auf Gearbox Software übergingen und seither offenbar keine neuen Verhandlungen über die Wiederveröffentlichung der alten Teile der Serie mehr geführt wurden, zumindest keine erfolgreichen. Glücklicherweise hatte ich die Spiele noch gekauft, bevor sie bei Steam und GOG aus dem Angebot genommen werden mussten und kann sie nach wie vor spielen.

Ich hoffe sehr, dass sie dort bald wieder auftauchen, noch schöner wäre nach inzwischen 26 Jahren im Dienst der Menschheit freilich ein Freeware-Release, es wäre einfach zu schade wenn sie völlig in Vergessenheit geraten würden!

DOSBox ECE r4010 mit kleinen Änderungen am Sound

In den letzten Tagen sind gleich zwei neue Revisionen von DOSBox erschienen, r4009 und r4010. Mit r4010 wurden die Verbesserungen der Gameblaster-Emulation, die in der ECE bisher per Patch enthalten waren, in den offiziellen Sourcecode übernommen und sind so nun auch in der normalen DOSBox-Version enthalten, der Patch entfällt also ab jetzt. Dafür bekam die ECE einen neuen Patch spendiert, der die separate Anpassung der Lautstärke der FM-Soundwiedergabe in der Konfigurationsdatei ermöglicht und diese standardmäßig auf ein Level setzt, dass laut User James-F in etwa dem einer originalen Soundblaster-Karte entspricht.

Den Download findet Ihr wie immer in meinem Google Drive.

DOSBox ECE r4008 mit MT32EMU 2.1.0

DOSBox ist mal wieder ein wenig überarbeitet worden, die Änderungen wurden in SVN r4008 veröffentlicht. Ich habe die Gelegenheit genutzt und in meinen Builds gleich die aktuelle Version von MUNT bzw. dessen MT32-Emulator 2.1.0 integriert. Zu finden wie immer in der entsprechenden Freigabe meines Google Drive.

Lasst bitte eine neue conf-Datei erstellen, da der MT32-Emu eine neue Option bekommen hat! Viel Spaß mit DOSBox ECE!

YesterPlay: FX Fighter (MS-DOS, Argonaut Software, 1995)

Das Spiel war eines der, wenn nicht gar das erste “richtige” 3D-Prügelspiel für den PC und gab dafür, meiner Meinung nach, damals eine echt gute Figur ab! Es spielt sich ähnlich wie “Virtua Fighter”, mit nicht ganz so exakten Eingaben, nicht ganz so schicker Grafik und nicht ganz so geschmeidigen Animationen, dafür lief es aber auch auf einem schnelleren 486er schon recht gut. Und es kam mit nur 2 Buttons, jeweils einem für Schläge und einem für Tritte aus! So muss das gehen, Capcom!

Das Spiel sollte damals eigentlich auch auf Nintendos SNES erscheinen, was der Super-FX-Chip möglich machen sollte, der beispielsweise auch in “Star Fox” werkelt. Vermutlich stammt daher auch der Name des Spiels. Die Entwicklung dieser Version wurde aber kurz vor Release doch eingestellt, wodurch das Spiel exklusiv auf MS-DOS-PCs veröffentlicht wurde. Schade, ein echter 3D-Prügler auf einer 16-Bit-Konsole, das wäre der totale Hammer gewesen!

Aber auch auf dem PC war es seinerzeit, wie gesagt, ein echt gelungenes Spiel, ich habe es echt geliebt damals! Entsprechend viel Freude machte es mir, es heute nochmal durch zu spielen, mit Sicherheit nicht zum letzten Mal! 👊😃

YesterPlay: Martini Racing (MS-DOS, Graffiti, 1995)

Dieses Spiel wurde 1995 auf einer Multimedia-CD mit Videos, Info und Bildern des “Martini Racing” Rennstalls zu dessen 25-jährigen Jubiläum veröffentlicht.

Es handelt sich dabei eigentlich um eine abgespeckte Version des Spiels “Bleifuss” (“Screamer” im Rest der Welt) mit nur 3 der ursprünglich 6 Strecken, mit teilweise geänderten Reklametafeln. Alle Autos aus “Bleifuss” wurden gestrichen und durch den damals aktuellen DTM-Alfa ersetzt, den es (zuerst) nur in der Ausführung mit jeweils manueller und automatischer Schaltung gibt. Bis auf einen neuen Titel als Hintergrundmusik im Hauptmenü sind alle Musikstücke des Originalspiels ersatzlos der Schere zum Opfer gefallen, das gleiche gilt für den SVGA-Modus des originalen “Bleifuss“.

Eine etwas kuriose Besonderheit ist, dass das Spiel, obwohl es ein DOS-Spiel ist, nur über den interaktiven Multimediateil, der den Löwenanteil der CD ausmacht, installiert werden kann. Und der benötigt zwingend Windows und ein installiertes Quicktime. 🙂

Trotz aller Einschränkungen macht das Spiel aber viel Spaß, es hat, von der Musik abgesehen, alles was schon das Originalspiel zu einem echten Hit macht! Der Alfa ist ein echtes Biest auf der Strecke, entsprechend schnell und einfach ist man durch die 4 Ligen á 3 Rennen gebrettert und hat den roten “Alfa Super” freigeschaltet, das Pendant zur “Bullet” aus “Bleifuss“. Den gibt es nur mit Automatikgetriebe, seine Höchstgeschwindigkeit ist auch nur 17km/h höher als beim Standardmodell, aber dafür lässt er das Feld schon am Start stehen. 🙂 Zusammen mit dem Super-Alfa werden auch die 3 Strecken im Rückwärtsmodus freigeschaltet, was dann insgesamt passable 6 Strecken ergibt.

Damit ihr jetzt nicht alle 3 Strecken in allen 4 Ligen anschauen müsst, habe ich das Video so zurecht geschnitten, dass pro Liga nur eine jeweils andere Strecke gezeigt wird, mit Ausnahme vom zweiten Mal Lindburg in der Super-Liga. Wie gesagt, nur 3 Strecken, aber 4 Ligen. Im Anschluss habe ich noch eine schnelle Runde in Grubdnil 😉 mit dem Super-Alfa hingelegt (Übrigens Premiere, ich bin bisher keine der Rückwärtsstrecken in irgendeinem “Bleifuss” gefahren).